Schön, dass Sie da sind!

Keller und Dachboden: Ordnung muss sein

Das Entrümpeln wird zum Kinderspiel

Im Laufe des Lebens sammeln sich viele Dinge an und an jedem einzelnen hängen Erinnerungen. Schwierig wird es dann sich von diesen zu Trennen. Oftmals sind es aber auch Sonderangebote, Fehlkäufe oder Souvenirs aus dem Urlaub, die im Keller oder auf dem Dachboden verstaut werden. Ein Überfluss an Gegenständen wird zum Problem, wenn man wirklich wichtige Sachen plötzlich nicht mehr finden kann. Das kann zeitraubend und frustrierend sein. Damit es erst gar nicht so weit kommt, helfen wir von Möbel Michaelis Ihnen dabei wie Sie mehr System und Ordnung in Ihre Räume bringen.


Darum ist Ordnung so wichtig

Darum ist Ordnung so wichtig

Die meisten Menschen besitzen viel zu viele Dinge. Statt regelmäßig auszusortieren, horten wir lieber alles, was uns einmal lieb war. Was keinen Platz mehr in der Wohnung findet, gelangt deshalb häufig erst mal in den Keller oder auf den Dachboden. Getreu der Redewendung "Aus den Augen, aus dem Sinn". Wunderbar, so ein Dachboden oder Keller, auf dem man einfach Kisten, Kästen, Kartons und all das abstellen kann, was man nicht mehr braucht. Oder was man meint, irgendwann einmal wieder zu brauchen. Ab und zu sollten wir uns jedoch mal wagen, das Chaos zu beseitigen und Ordnung zu schaffen.

Es ist förderlich, sich von angesammeltem Ballast auch mal zu trennen. Dies tut der Seele gut. Keller und Dachböden stehen stellvertretend für unsere Vergangenheit oder unser Unterbewusstsein. Je vollgestopfter der Keller oder der Dachboden, desto blockierter soll demnach der Energiefluss sein. Ein bisschen Ordnung schaffen kann also auch den Kopf wieder frei machen.

Die Möbelexperten von Michaelis helfen Ihnen gerne dabei Ordnung in Ihren Räumen zu schaffen und geeignete Stauraummöglichkeiten mit Ihnen gemeinsam zu finden.


Wie geht das Aussortieren?

Wie geht das Aussortieren?

Wer sich zu viel vornimmt, verzweifelt schnell. Es lohnt sich deshalb klein anzufangen. Es ist am besten sich die Arbeit in kleinen zu bewältigenden Etappen einzuteilen. Gegenstände sollten auf drei Kisten verteilt werden:

In eine legt man, was man behalten möchte, in die andere wandern Sachen, die man wegwerfen will, und in die dritte kommen Dinge, deren Schicksal noch ungewiss ist. Der ganze Vorgang ist besonders energie- und zeitaufwendig, wenn ein großes Volumen an Gegenständen vorliegt. Hier heißt es: Viel Zeit mitbringen und nicht verzweifeln!


Was bleibt und was kann weg?

Was bleibt und was kann weg?

Es ist eigentlich nicht schwer Sachen zu entsorgen. Doch was sollte man unbedingt behalten? Kostbare Erinnerungen und Lieblingsstücke dürfen natürlich auf keinen Fall weggegeben werden. Bei Büchern ist es wichtig, zu entscheiden, ob man sie noch einmal lesen möchte. Liegt im Regal vielleicht ein Buch, welches man gekauft hat und doch nicht gelesen hat und es auch nicht tun wird? Dient mir ein Buch noch einmal als Nachschlagewerk?

Bei überschüssiger Kleidung reicht es sich klarzumachen, ob es noch passt oder es einem noch gefällt. Wie lange habe ich es nicht mehr angezogen? Hängt es jahrelang ungetragen im Schrank, kann es getrost entsorgt werden.


Tipps und Tricks, um Ordnung zu schaffen


Einrichten im Retro-Look: unsere Tipps

  • Sortieren Sie als erstes alles aus, was kaputt ist und Sie nicht mehr benötigen. Auch Dinge, die Sie aus anderen Gründen nicht mehr in Ihrer Wohnung haben möchten, können Sie aussortieren.
  • Schaffen Sie sich ein Aufbewahrungssystem
  • Für alte Kleidung stellen Sie am besten einen separaten Karton auf. Hier geht alles rein, was Sie in der Altkleidersammlung entsorgen, spenden oder verkaufen können.
  • Elektrogeräte sollten auch funktionstüchtig sein. Wenn nicht, kommen Sie in den Elektromüll.
  • Beim Aufräumen und Ausmisten kann es passieren, dass Sie auf Gegenstände stoßen, die Sie vergessen haben und ohne die Sie bisher ganz gut ausgekommen sind. Auch solche Gegenstände können beruhigt entsorgt werden.