Schön, dass Sie da sind!

Leder in all seinen Facetten

Individuelles Naturmaterial

Leder ist eines der beliebtesten Materialien, wenn es um den Bezug der Polstermöbel, wie Sofas, Sesseln oder Betten geht. Die natürliche Ausstrahlung kombiniert mit der Langlebigkeit des Naturmaterials machen Polstermöbel zu einem besonders begehrten Highlight. Leder ist das perfekte Material für Polster, da es langlebig, strapazierfähig und pflegeleicht ist. Alles wichtige Faktoren, schließlich möchte man lange Freude am geliebten Möbelstück haben. Eines ist klar: Leder ist nicht gleich Leder. Es gibt die unterschiedlichsten Ledervarianten, die sich nicht nur in der Optik und Haptik unterscheiden, sondern ganz individuelle Vor- und Nachteile aufweisen. Lassen Sie sich von den Einrichtungsprofis von Möbel Michaelis beraten und finden Sie gemeinsam Ihr neues Lieblingsmöbelstück aus Leder.

 


Die Geschichte der Lederherstellung

Geschichte der Lederherstellung

Die Geschichte der Lederherstellung geht wohl mit der Menschheitsgeschichte einher. Es waren vermutlich die Jäger und Sammler der Urahnen der Steinzeit, die alles von erjagten Tieren verwerten wollten. Zum einen das Fleisch, um den Hunger zu stillen und zum anderen die Haut und das Fell, zum Wärmen in Form von Kleidung und Decken. So fingen die Jäger damit an, die Tierhäute haltbar zu machen. Ein Erkenntnisprozess, der sich mit Sicherheit hingezogen hat. Denn hier kann man viel falsch machen. Der Prozess hat sich jedoch ausgezahlt, wie Sie bei Möbel Michaelis in Salzhausen sehen können.

Im 18. Jahrhundert entstanden die ersten Manufakturen und Großbetriebe und damit die Optimierung der Arbeitsvorgänge. Mit der Entdeckung des Chromgerbens Ende des 19. Jahrhunderts konnte man zunehmend weiches und dennoch stabiles Leder herstellen, das zudem perfekt gefärbt werden konnte. Mittlerweile wurde aus der reinen Handarbeit ein hauptsächlich maschineller Prozess. Moderne Verfahren ermöglichen heutzutage eine große Auswahl an Oberflächenstrukturen und Farbgebungen, die kaum Wünsche offen lassen.

 


Beliebte Ledervarianten

Arten von Leder

Glattleder

Ein Bezug aus glattem Leder ist wenig empfindlich und kann zudem gut gereinigt werden. Glattleder ist sehr strapazierfähig. Leder nimmt die Körpertemperatur an, was das Sitzen zusätzlich angenehm macht. Bei Verunreinigungen ist Schnelligkeit gefragt. Je schneller ein Fleck vom Leder entfernt wird, desto größer ist die Chance, dass dieser auch wirklich vollständig verschwindet.

Rauleder

Die Oberflächenstruktur von Rauleder ist samtig, aber auch offenporig und saugt Flüssigkeiten aller Art besonders schnell auf. Diese Offenporigkeit sorgt auch dafür, dass sich kleine Staub- und Schutzpartikel leicht festsetzen können. Der Bezug kann regelmäßig mit einer Bürste abgebürstet werden, um das Festsetzen von Staub und Schmutz zu verhindern.

Kunstleder

Kunstleder ist deutlich günstiger in der Anschaffung als Echtleder, zudem nicht so anfällig für Flecken und leichter zu reinigen. Jedoch ist Kunstleder nicht so belastbar wie Echtleder. Nach einiger Zeit bilden sich unschöne Risse.

 


Gekonnt kombiniert

Einrichtungskombinationen mit Leder

Leder erweist sich als besonders kombinationsfreudig. Ob mit unterschiedlichen Einrichtungsstilen, Materialien, Farben oder auch Accessoires. Neben dem individuellen Geschmack hängt natürlich einiges von dem Look des Ledersofas ab. So kommt der Landhausstil oft genauso in Frage wie auch der Industrial Look oder eher ein verspieltes Design im Boudoirstil. Der Kombinationsfreude und Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Holz ist ein perfekter Begleiter für Ledermöbel, da hier Naturmaterial mit Naturmaterial kombiniert wird und eine sehr einzigartige und gemütliche Atmosphäre entsteht. Dunkles Holz wirkt dabei edler, Kiefernholz steht für Modernität. Accessoires in allen erdenklichen Farben, Formen und Mustern werten jeden Look noch auf und runden das Gesamtbild ab.

 


Die richtige Lederpflege

Pflege von Ledermöbeln

Um noch lange Freude an der Polstergarnitur zu haben, empfiehlt es sich, Zeit in die Pflege zu stecken.

  • Damit dabei nichts schief läuft, haben wir hier einige Tipps aufgeführt:
  • Leder in regelmäßigen Abständen mit einem Baumwolltuch abstauben
  • Leichte Verschmutzungen mit einem feuchten Lappen entfernen
  • Feuchte Flecken sofort und sanft mit einem Papiertuch aufsaugen
  • Helles Leder vor Verfärbungen durch farbintensive Materialen schützen
  • Vor direkter Lichteinstrahlung schützen
  • Vor Wärme schützen und somit den Abstand zur Heizung beachten
  • Vorsicht bei spitzen Gegenständen